Erklärungsmodelle, die früher (vielleicht) einmal richtig waren, sind heute nicht zwangsläufig immer noch gültig. Die Übernahme überholter Modelle kann durchaus zu massiven Fehlentscheiden führen. Nachfolgend das Beispiel der Phillips Kurve, die eine eindeutige Verbindung zwischen der Inflation und der Arbeitslosigkeit aufzeigt. Die Phillips Kurve ist aus heutiger Sicht klar falsch und ihre Anwendung führt ganze Volkswirtschaften in die Irre.

Aber sehen Sie selbst: Links die Kurve aus dem Lehrbuch und rechts die reale Kurve der letzten zehn Jahre in den USA. Während die Kurve links eine eindeutige Korrelation zwischen Arbeitslosigkeit und Inflation zeigt, ist dieser Zusammenhang in der Realität gar nicht gegeben. Bei 5% Arbeitslosigkeit beispielsweise kann die Inflation Werte zwischen 2.2% und 4.7% annehmen. Bei 6% Arbeitslosigkeit liegt die Inflation zwischen rund 1% und 3%.

Phillips Fehler

Wir raten Ihnen, überdenken Sie die Modelle, die Sie in Ihrer Firma verwenden und auf denen Ihre Mitarbeitenden ihre Entscheide begründen. Sie können davon ausgehen, dass 80% dieser Modelle suboptimal und 50% davon ganz einfach falsch sind. Wer die Phillips Kurve selber überprüfen möchte, findet hier die Originaldaten.

Zum Schluss noch eine Empfehlung an die Lehrkräfte: Streichen Sie die alte Phillips Kurve aus dem Lehrstoff. Sie machen sich mitschuldig an Fehlentwicklungen, wenn Sie wider besseren Wissens Ihre Schüler mit falschen Lehren “programmieren”. Die Zeit wird kommen, bis findige Juristen die “Produkthaftpflicht” inklusive Qualitätssicherung auf das Produkt Wirtschaftslehre und deren Vermittler anwenden werden.